Solartechnik Schwerte
Unbenannt-10
logo1
images
sonnen_logo_klein
geprueft_de_logo_150x30

letzte Änderung: 07.11.2018

.

Unbenannt-7

Solartechnik Tappeser GmbH & Co. KG
Tel.: 02304 200 477   Fax: 02304 200 478  Mail: info@solartechnik-schwerte.de

Der Blitzschutz

Zunächst kann davon ausgegangen werden, dass durch die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach die Wahrscheinlichkeit eines Blitzeinschlages nicht erhöht wird.
Man spricht in diesem Fall von einem direkten Blitzeinschlag. Bei dieser Art eines Blitzeinschlages, kann die Solaranlage bzw. die Solarmodule erhebliche Schäden davontragen.
Als Schutz vor einem direkten Blitzeinschlag findet eine äußere Blitzschutzanlage Verwendung, die üblicherweise beim Bau eines Hauses installiert wird. Allerdings sollte bei einer nachträglichen Installation einer Photovoltaikanlage auch das Blitzschutz- Konzept überarbeitet werden bzw. die Photovoltaikanlage sollte in den Schutz des Hauses vor einem Blitzeinschlag integriert werden.

Im Vergleich zu einem durch einen Blitzeinschlag verursachten Schaden sind die Kosten für eine hinreichende Blitzschutzeinrichtung sehr gering und deshalb auch sehr empfehlenswert.
Wenn bereits eine Blitzschutzanlage am Haus installiert ist, können diese Elemente vom Fachhandwerker problemlos mit angeschlossen werden, um im Falle eines Schadens keinen wirtschaftlichen Schaden zu erleiden.

Wechselbilder

Überspannungsschutz von Photovoltaik-Anlagen

Die Investitionskosten von Photovoltaikanlagen sollten sich durch die Einspeisevergütung in möglichst kurzer Zeit amortisieren. Eine unterbrechungsfreie Verfügbarkeit aller Systemkomponenten ist dafür eine wichtige Voraussetzung. Hohe Reparaturkosten oder sogar längere Stillstandzeiten durch Blitz- und Überspannungsschäden sind deshalb für keinen Anlagenbetreiber akzeptabel.
Stringwechselrichter sind auf der Gleichspannungsseite bereits mit einem Überspannungsschutz auf Varistorbasis ausgestattet. Diese Bauelemente sind meist auf der Platine angeordnet und über Leiterbahnen jeweils von L+ und L- an das Potenzial des Wechselrichtergehäuses angebunden. Die Leistungsfähigkeit der Varistoren liegt in dem Bereich eines typischen Geräteschutzes (Ableiter Typ 3). Diese sind lediglich in der Lage, energiearme Störungen durch z.B. induktive oder kapazitive Einkopplungen abzuleiten und stellen den Schutzpegel direkt an der Elektronik sicher.

Einkopplungen durch direkte Blitzeinschläge in das Gebäude oder Ferneinschläge in der Umgebung können von einem Geräteschutz allein jedoch nicht bewältigt werden!

Koordiniert zum integrierten Geräteschutz auf der DC-Seite des Wechselrichters wird daher ein Schutzbeschaltung aus Überspannungsableitern (Ableiter Typ 2) vorgeschaltet, die darüber hinaus auch die Auswirkungen von Blitzeinkopplungen beherrscht. Eine weitere Ableiteranordnung Typ 2 wird auf der AC-Seite installiert.

Befindet sich die zu schützende Anlage außerdem in einem Blitzeinschlaggefährdeten Bereich, sind zusätzlich zu den Überspannungsableitern auch Maßnahmen zum Äußeren Blitzschutzes zu treffen, die einen direkten Einschlag in die PVAnlage verhindern müssen. Ein für diese Anlagen erforderlicher Blitzstromableiter(Ableiter Typ 1) wird auf der Wechsel-/Drehstromseite z.B. in der Hauptverteilung installiert.

Mit der Kombination aus integrierten Geräteschutz und vorgeschaltetem Überspannungsableiter sowie den Maßnahmen auf der AC-Seite steht dem Solarstrom bei jedem Wetter nichts entgegen
.

Unbenannt-8

>